Tassignon, Sophie / Folk, Susanne
Dancing on the rim (CD)

12,50 €

Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Wir liefern direkt ab Werk, versandkostenfrei mit beiliegender Rechnung inklusive ausgeführter MWSt.

Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und die Widerrufsbelehrung gelesen und stimme diesen ausdrücklich zu.

Überprüfen Sie im Folgenden bitte, ob Ihre Lieferadresse korrekt ist.

 

A5024 :: Tassignon, Sophie / Folk, Susanne :: Dancing on the rim (CD)

 

  1. Melanie   6:16
  2. Dancing On The Rim   4:03
  3. No One   5:18
  4. The Man With The Grin   4:13
  5. Ode To Don't   5:17
  6. Last Portrait   5:28
  7. You Complete Me   5:17
  8. I Close My Eyes   7:48
  9. Damaged   3:49
  10. The March Of Time   4:49
  11. Where Are We Going To   4:02

Sophie Tassignon (vocals, composition), Susanne Folk (saxophone, clarinet, vocals, composition), Lothar Ohlmeier (bass clarinet), Andreas Waelti (double bass)

PRESSESTIMMEN:
“„...Die Band ist nicht nur ungewöhnlich, sondern hat auch einen ausdrucksstarken Charakter... eine schöne Reise voller Sensibilität, Raffinesse und Feingefühl…“ (Jacques Prouvost, Jazzques).

“Ergebnis dieser facettenreichen Arbeit ist ein leichtfüßiges Album, bestehend aus elf geschmeidigen Kompositionen, die einerseits die Simplizität eines popähnlichen Songwritings in sich tragen, andererseits aber auch den Tiefgang einer beflügelten Jazzarbeit beherbergen.” (Sound & Image, 11/03/2013)

“Mit einer Mischung aus Jazz, Kammermusik und Songwriting wartet die in Berlin beheimatete Formation auf ihrem Album `Dancing On The Rim` auf. Dabei stellt das Quartett, geleitet von der belgischen Sängerin Sophie Tassignon und der deutsch-amerikanischen Saxofonistin und Klarinettistin Susanne Folk, Songs in den Mittelpunkt, die Geschichten erzählen, bei denen man das Gefühl hat, ganz im Moment zu sein. Mal sanft, mal kraftvoll, lassen sie es melodisch und manchmal auch schrill angehen – aber immer voller Feingefühl und Intensität. Traumhaft sicher ist das Zusammenspiel und die dauerhafte künstlerische Nahbeziehung , die letztlich für den wohltuenden Klang ihrer zeitlosen Eigenkompositionen bürgt.” (Helmut Blecher, All My Music, 02/2013)